E-Archiv

Höchste Datensicherheit und Verfügbarkeit

In einem Spital werden täglich grosse Mengen von klinischen und administrativen Informationen in unterschiedlichster Form aufbereitet, abgerufen und abgelegt. Das medizinische Wissen nimmt ständig zu und moderne, für die Klinik spezialisierte Technologie unterstützt Ärzte, Pflegefach- und Administrations-Personal in ihrer täglichen Arbeit mit immer präziseren Analysen und besseren Darstellungen. Mit der Einbindung von Bild- und Messdaten nehmen die Datenmengen rasch zu und müssen effizient und sicher aufbewahrt werden können.

E-Archiv und Dokumentenmanagement (DMS) – Informationen sicher archivieren

Die E-Archiv-Lösung von Avectris bildet die Grundlage für ein zentrales Informationsmanagement im Spital. Standardisierte Schnittstellen und der Einsatz von branchenspezifischen Formaten und Protokollen sorgen dafür, dass Informationen und Dokumente aus verschiedenen Systemen mit den unterschiedlichsten Technologien konsolidiert und zentral verwaltet werden können. Das E-Archiv wird so zum universellen Dossier-System mit grosser, integrativer Wirkung.

Das E-Archiv führt die Daten, Dokumente und Informationsobjekte (HL7 CDA, DICOM usw.) pro Patient und Fall zusammen und bildet so ein elektronisches Patientendossier für Ärzte, Pflegende und Therapeuten. Als IHE-Repository kann es jederzeit in einer IHE-Affinity-Domain mit einem MPI und einer Registry eingebunden werden und wird so im Spital zu einem zentralen Anknüpfungspunkt für gerichtete Kommunikation und in einer (Stamm-)Gemeinschaft zum EPD.

Die Lösung erfüllt zudem höchste Ansprüche bezüglich Sicherheit, Geschwindigkeit und Einhaltung gesetzlicher Vorschriften zur Archivierung von Daten. Als kompetenter Partner auf dem Weg in eine Zukunft mit eHealth stellen wir sicher, dass unsere E-Archiv-Lösung auf die heutigen und zukünftigen Anforderungen ausgerichtet ist.

Medizinisches Archiv mit Patientendossier und Bilddatenmanagement

Durch die Digitalisierung von Daten und Prozessen in den Spitälern und zwischen den Leistungserbringern werden sämtliche Informationen zeit- und ortsunabhängig verfügbar gemacht und so nebst der gesteigerten Effizienz ein wesentlicher Beitrag zur qualitativen Verbesserung der Behandlungen geleistet.

Das medizinische Archiv wird zum Dossier-System und konsolidiert alle patientenbezogenen Informationsobjekte wie Dokumente, Bilder und radiologische Studien (Dicom; deutsch digitale Bildverarbeitung und -kommunikation in der Medizin). Es übernimmt das Bilddatenmanagement – Akquise, Verteilung und Archivierung – und hilft so, alle autonomen Systeme und Modalitäten in einem Gesamtsystem einzubinden. So können alle Daten und Dokumente aus den verschiedensten Modalitäten (Ultraschall, EKG, Videountersuchungen etc.) im spitaleigenen Patientendossier abgelegt werden, wo sie für alle über universelle Viewer oder eine bidirektionale Integration der Fachapplikationen jederzeit verfügbar sind.

Mit diesem ersten Schritt werden die Daten gleichsam für die Kommunikation nach aussen und damit auch fürs EPD vorbereitet. In Kombination mit den Metadaten und einem IHE-fähigen Repository wird die Einbindung in eine EPD-Gemeinschaft vorbereitet.