Customer Success Story

Mit der Logistik-App von Avectris hat sich unsere Warenbewirtschaftung zum freudigen Ereignis gewandelt und zugleich unsere Geschäftsprozesse weiter optimiert.
Beat Forster
Leiter Logistik, CKW

Tippen Sie noch oder scannen Sie schon? Der kleine, feine Unterschied.

Die Ausgangslage

Dass Waren schnell zum Kunden gelangen, ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor in der heutigen globalisierten Wirtschaft.

Die Digitalisierung hält je länger je mehr überall Einzug. So auch in der Warenbewirtschaftung der 125-jährigen CKW, welche die Zentralschweiz mit Strom – von der Turbine bis zur Steckdose – versorgt. Auch hier ist das Supply Management ein wichtiger Schlüsselfaktor für die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens und stellt die Versorgung mit Materialien und Dienstleistungen sicher.

Die CKW nutzt das SAP-ERP-Modul MM (Material-Management) für die Beschaffung und Bestandsführung von Material, welches für den Bau und Betrieb von Netzanlagen verwendet wird. Die Bestandsführung ist dabei in die Prozesse der Bedarfsplanung und Beschaffung im SAP ERP eingebettet. Im Rahmen des Projektes Logistik 2018 wurde definiert, dass die Bewirtschaftung der Warenbewegungen eine zentrale Rolle einnimmt und entsprechend optimiert werden soll. Die vielen individuellen manuellen Prozesse sollten automatisiert und digitalisiert werden. Hinzu kam die auf mehrere Lager verteilte Bestandsführung von Lagerartikeln.

Eine mobile und intuitive Benutzerführung im Logistikprozess stand im Vordergrund. Um eine hohe Verfügbarkeit und optimale Bestände beim Bedarfsträger sicherzustellen, war eine zeitnahe und einfache Warenbuchung im SAP unabdingbar.

Die Lösung

Die bestehende SAP-Infrastruktur konnte auf einfache Art und Weise mit einem FrontendServer ergänzt werden. Der Aspekt der Security, um den externen Zugriff auf das SAP-System zu ermöglichen, konnte mit der bereits vorhandenen AD-Authentifizierung (SAML 2.0) gewährleistet werden.

Dies bildete die technische Grundlage, um im Anschluss die SAP-Fiori-Applikationen für den Warenein- und -ausgang sowie die Bearbeitung von Retouren zu bauen.

Im Weiteren wurde damit ermöglicht, dass sämtliche berechtigten CKW-Mitarbeitenden mit ihrem persönlichen Endgerät (Mobile Device) Materialien im Lager abscannen und so schnell und einfach Warenbewegungen vollziehen konnten. Auf die Beschaffung von teuren und komplexen Scangeräten konnte dadurch gänzlich verzichtet werden.

Der Ausblick

Mit der Implementierung der neuen SAP-Fiori-Architektur wurde ein erster Schritt in die Richtung SAP S/4 gelegt. Diese bildet zukünftig die zentrale Basis für die neue UX-Strategie von SAP.

Auf dieser Grundlage wird nun im Logistik-Bereich die Funktionalität «Track & Trace» noch umgesetzt. Im Vordergrund steht die Zielsetzung, auf einfache Art und Weise zeit- und ortsunabhängig so viele Informationen wie möglich zu einem Lagerartikel zu erhalten.

Die Vorteile

  • Einfache, benutzerfreundliche und mobile Nutzung von SAP-Daten (Ort und Zeit ungebunden)
  • Nutzung der bestehenden Infrastruktur in Form von persönlichen mobilen Geräten
  • Unkomplizierte Implementierung mit geringen Kosten
  • Einsatz von modernen und zukunftssicheren Technologien
  • Minimierung der Fehlerquote durch den Wegfall von Medienbrüchen und doppelter Datenerfassung
  • Lückenlose Rückverfolgbarkeit der Waren
  • Beschleunigung des Prozesses
  • Erster Schritt in Richtung SAP S/4
  • Verfügbarkeit aktueller Daten in Echtzeit

Die Centralschweizerische Kraftwerke AG ist die führende Dienstleisterin für Energie, Daten und Infrastruktur in der Zentralschweiz. Seit 125 Jahren versorgt das Unternehmen seine mittlerweile über 200000 Endkunden mit Strom und innovativen Produkten und Dienstleistungen. Die CKW-Gruppe beschäftigt 1780 Mitarbeitende.

Centralschweizerische Kraftwerke AG
6002 Luzern
www.ckw.ch